Die Känguru-Chroniken

Ansichten eines vorlauten Beuteltiers



Termine: Do, 22.11. 19 Uhr / Sa, 24.11. 20 Uhr im TOLLHAUS / Do, 29.11. 19 Uhr / Mi, 05.12. 19 Uhr / Mi, 12.12. 19 Uhr/ Do, 20.12. 19 Uhr / Fr, 28.12. 20 Uhr / Mo, 31.12. 21 Uhr / Fr, 04.01. 20 Uhr / Mi, 16.01. 19 Uhr / Do, 24.01. 19 Uhr / Fr, 25.01. 20 Uhr / Mi, 30.01, 19 Uhr / Di, 26.02. 19 Uhr / Sa, 09.03. 20 Uhr TOLLHAUS / Mi, 27.03. 19 Uhr / Do, 28.03. 19 Uhr

Ein Kleinkünstler lebt mit einem Känguru zusammen. Das Känguru ist Kommunist und Fan von Nirvana. Im Prinzip die perfekte Wohngemeinschaft und Grundlage für die abenteuerlichsten Begebenheiten und irrwitzigsten Wortgefechte. Endlich erhalten wir Antworten auf drängende Fragen: War das Känguru wirklich beim Vietcong? Und wieso ist es Schnapspralinen süchtig?
Passt die Essenz des Hegel‘schen Gesamtwerkes in eine SMS? Und ist das Liegen in einer Hängematte schon passiver Widerstand?
Kleinkunst trifft Känguru. Marc-Uwe Klings Kult-Bericht seiner abenteuerlichen Wohngemeinschaft mit dem Känguru kommt auf die Bühne des Marotte Figurentheaters!

Bissig-anarchisch, wie liebevoll-ironisch. Ein Angriff auf die Lachmuskeln.

DAUER: 100min inkl. Pause

Spiel: Friederike Krahl, Carsten Dittrich
Regie: Detlef Heinichen


Presseartikel

BNN, 09.10.2017
Dieses Känguru steckt alle in den Beutel
Famose Bühnenversion des Kult-Hörbuchs “Die Känguru-Chroniken” am Figurentheater marotte
Kenner der Vorlage werden natürlich als erstes bemerken, was alles fehlt. Zum Beispiel die roten Boxhandschuhe, die das Känguru immer mal wieder aus seinem Beutel zieht. Oder das Hauptwerk des Kängurus mit dem Titel “Opportunismus und Repression”. Oder … Pardon, Sie fragen, welches Känguru denn bitte? Dann gehören Sie wohl zu denen, die noch nicht das Vergnügen hatten, “Die Känguru Chroniken” von Marc-Uwe Kling kennenzulernen.

Zum vollständigen Presseartikel: Die Känguru-Chroniken

Informationen für Veranstalter

Abendprogramm Category allgemeine Hinweise: siehe Gastspielinfo